Mittwoch, 2. Mai 2012

W wie Wählen gehen oder Kaffeetrinken mit dem designierten Landtagsabgeordenten Thorsten Schick

Morgens, halb zehn in Deutschland: Der Iserlohner Lokalpolitiker Thorsten Schick (CDU) sitzt gemütlich im Fraktions-Büro seiner Partei, als das feige Reporterhühnchen dreimal an ihm vorbeirennt, weil es die richtige Tür nicht findet. Er nimmt es gelassen, reichte mir charmant die Hand zur Begrüßung und  Während er mir beim Frühstück von seinem ersten missglückten Radiointerview mit Kaiser Franz Beckenbauer berichtete, sah ich mein eigenes Interview zwecks Aufregung den Bach runter gehen. Ich habe mir einen großen Milchkaffee gegönnt, damit ich mich von meiner eigenen Aufregung etwas ablenken konnte.
"Aufgeregt - warum? Ich müsste doch eigentlich aufgeregt sein?" meinter er charmant, während er sich zwei  Wurstbrötchen auf den Teller legte. Na, er hat gut Reden! Normalerweise unterhalte ich mich mit anderen Müttern über Kinderkrankheiten oder die Probleme bei den Hausaufgaben, nicht über die Politikverdrossenheit der hiesigen Bevölkerung.

Doch so kurz vor der NRW-Landtagswahl steht dies mal an. Deshalb habe ich mich an einem schönen sonnigen Montag morgen ins Büro der CDU-Fraktion begeben, um mich mit dem kandidierenden Landtagskandidaten auf einen Milchkaffee zu treffen. Und hier kommt nun das Ergebnis. (Für mein erstes Interview gar nicht mal so übel, würde ich sagen *rotwerd*)



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Schreibt mir eure Meinung