Mittwoch, 9. Februar 2011

Ab heute nur noch BIO

Mit abschätzendem Blick betrachtete die grauhaarige Frau hinter mir an der Supermarktkasse meinen schnell zusammengewürfelten Einkauf auf dem Tansportband.
Was sollte ich machen? Ich war im Stress! Es blieben mir noch 15 Minuten bis mein Parkticket ablief und ich eine horrende Summe nachzahlen musste, damit ich das Parkhaus wieder verlassen konnte. Gut, ich hatte mich verquatscht in der Stadt, musste zu lange beim Optiker warten und hab danach in meinem Lieblingsgeschäft gedankenverloren in der neusten Kollektion für den Frühling gestöbert...

Das Grau ihrer Augen wanderte verächtlich über meine Fertigpizza, die sich mittags im Ofen von ganz allein backen sollte, weil ich mit tausend anderen Dingen beschäftigt war. Weiter glitt ihr Blick zu den herrlich mit Farb- und Konservierungsstoffen vollgepumpten Wackelpudding, den mein Sohnemann stolz in seinen kleinen verklebten Patschhänden hielt. Ihr ergrautes Haupt machte den Anschein, als würde es sich schütteln, nachdem sie mir ein Taschentuch reichte, damit ich meinem Kind doch bitte mal die Nase sauber machen konnte... Sowas kann sich ja keiner ansehen... Mein komplett unökologischer Einkauf thronte auf dem Transportband und führte bei der liebenswürdigen Frau zu einem erneuten Ergrauen, wegen dem GRAUEN... Dabei konnte sie so alt noch gar nicht sein.

Schüchtern lächelte ich sie an, um wenigstens nicht den letzten Rest an Supermarkt-Sympathie-Punkten zu verlieren. Betont langsam entpackte sie derweil ihren Einkaufswagen: BIO-Tomaten (stand drauf... hab ich gelesen), BIO-Kiwis, BIO-Gurken, dazu tiefgekühlte BIO-Erbsen, ein BIO-Camembert und zwei Pakete BIO-Bananen. Was man daraus wohl macht???
Nachdem ich mir beim SB-Bäcker, der bestimmt keine ökologisch wertvollen BIO-Brötchen backt, für meinen quengelnden Sohn noch ein Sei-so-gut-und halt-bis-zu-Hause-durch-Brötchen gekauft habe, sah ich die "Graue Eminenz der BIO-Produkte" noch einmal wieder. Vorbildlich entpackte sie ihren Einkauf aus den 'bösen' Plastik-Verpackungen und setzte ihn liebevoll in ihren eigens dafür mitgebrachten Weidenkorb... Warscheinlich sprach sie während der Fahrt im Bus mit dem Gemüse, damit es sich nicht langweilte...

Dabei kann man aus Plastikverpackungen so tolle Sachen basteln...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Schreibt mir eure Meinung